Informationen zum Coronavirus 


Spätestens seit den ersten bestätigten Fällen in Europa ist das Thema auch in Österreich allgegenwärtig: das Coronavirus. Doch was verbirgt sich hinter dem Namen, wie gefährlich ist das Virus und wie kann man sich schützen?

 

Was ist das Coronavirus?

Die Coronaviren, welche schon seit Jahrzehnten bekannt sind, können unterschiedliche Krankheiten auslösen. Das neue Coronavirus mit der Bezeichnung Sars-CoV-2 tauchte in China im Dezember vergangenen Jahres auf und wurde Anfang 2020 erstmals identifiziert. Bis Ende Februar wurden Infektionen in mehr als 30 Ländern auf allen Kontinenten gemeldet. Als besonders stark betroffen gelten neben China bislang Südkorea, Iran und Italien.

Welche Symptome treten auf?

Häufige Anzeichen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sind u. a. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden. In schweren Fällen kann die Infektion eine Lungenentzündung, ein schweres akutes Atemwegssyndrom, Nierenversagen und sogar den Tod verursachen. Es gibt auch milde Verlaufsformen (Symptome einer Erkältung) und Infektionen ohne Symptome.

Wie wird das Virus übertragen und wie verläuft die Erkrankung?

Das Virus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Das geschieht wahrscheinlich über Tröpfcheninfektionen, also durch das Einatmen von Erregern aus der Luft, wenn ein Erkrankter etwa hustet oder niest. Neben Speichel könnten auch Ausscheidungen (Harn, Stuhl) und Körperflüssigkeiten ansteckend sein. Zudem kann das Virus bereits während der Inkubationszeit (Dauer zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit) von bis zu 14 Tagen übertragen werden. Das heißt, das Virus wird übertragen, noch bevor ein Erkrankter Symptome gezeigt hat, was die Gefahr einer Ansteckung erhöht.

Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Ende Februar mitteilte, erholen sich Betroffene mit einem leichten Krankheitsverlauf in der Regel binnen zwei Wochen. Bei Patienten mit einem schweren Verlauf kann es zwischen drei und sechs Wochen dauern, bis die Krankheit wieder abklingt. Es ist davon auszugehen, dass die Betroffenen während der gesamten Erkrankungszeit ansteckend sind. 

Wie kann man sich schützen?

Es werden die gleichen Maßnahmen empfohlen, die auch grundsätzlich zur Vermeidung von Ansteckungen mit Erkältungen und Grippe gelten:

  • Regelmäßiges Händewaschen - mindestens 20 Sekunden lang sorgfältig mit Seife unter fließendem Wasser waschen und anschließend mit einem sauberen Tuch trocknen, wenn möglich in öffentlichen Toiletten den Wasserhahn mit einem Papiertuch oder dem Ellenbogen schließen.
  • Beim Husten oder Niesen mindestens ein bis zwei Meter Abstand von anderen Personen halten und sich möglichst wegdrehen; dabei am besten in ein Einwegtaschentuch oder in die Armbeuge niesen oder husten, möglichst nicht in die Hand, weil so Viren und Bakterien verteilt werden können.
  • Direkten Kontakt zu Erkrankten möglichst meiden.

 

Quelle:

AGES - Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH. Ein Unternehmen der Republik Österreich. Eigentümer sind das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz und das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus.






zu den Angeboten  



rückengerechte Bewegung 


Gesundheitstipps

  1. Regelmäßiges Händewaschen

     Mindestens 20 Sekunden lang sorgfältig mit Seife unter fließendem Wasser waschen und anschließend mit einem sauberen Tuch trocknen, wenn möglich in öffentlichen Toiletten den Wasserhahn mit einem Papiertuch oder dem Ellenbogen schließen


  2. Husten- und Niesetikette

    Beim Husten oder Niesen mindestens ein bis zwei Meter Abstand von anderen Personen halten und sich möglichst wegdrehen; dabei am besten in ein Einwegtaschentuch oder in die Armbeuge niesen oder husten, möglichst nicht in die Hand, weil so Viren und Bakterien verteilt werden können.


  3. Kontakt

    Direkten Kontakt zu Erkrankten möglichst meiden.