Trinken

Was tut man, wenn man durstig ist? Einfache Antwort: etwas trinken. Was aber, wenn der Körper Wasser braucht, ohne das zu signalisieren? Das ist bei vielen älteren Menschen der Fall. Denn gerade bei Seniorinnen und Senioren lässt das Durstgefühl nach.

Mundtrockenheit, trockene Schleimhäute oder schlaffe Haut sind Anzeichen einer unzureichenden Flüssigkeitszufuhr. Aber auch  Verstopfung,  Müdigkeit und Schwindel können Folgen von Austrocknung sein. Die  Gewohnheit wenig zu trinken und die Angst vor nächtlichen Toilettengängen können wichtige Trinkhemmnisse sein.

In der zweiten Lebenshälfte sinkt zwar der Energiebedarf des Körpers, der Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen bleibt aber gleich. Achten Sie deswegen auf einen ausgewogenen Speiseplan und eine ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit. Trinken Sie 1,5 -  2 Liter pro Tag - am besten Wasser, ungesüßten Tee oder verdünnte Fruchtsäfte. Ein sichtbar bereitstehender Krug erinnert Sie daran!

 



linkzu den Angeboten 



Wasser 


Gesundheitstipps

  1. Wasser bereitstellen

    In der Früh einen Krug mit 1,5 Liter Wasser oder Tee gut sichtbar in der Wohnung aufstellen.


  2. Regelmäßig trinken

    Trinken Sie zu jeder Mahlzeit ein bis zwei Gläser!

  3. Getränke variieren

    Variieren Sie zwischen den Getränken – kühler Kräutertee im Sommer erfrischt, eine Zitronenlimo bringt zusätzliche Vitamine!